BBE – BERATUNG BERUFLICHE ENTWICKLUNG

BBE – Beratung zur Beruflichen Entwicklung

 

Was ist der Hintergrund des Förderprogramms „Beratung zur beruflichen Entwicklung“?

Viel häufiger als früher durchlaufen Personen verschiedene Stationen innerhalb ihres Erwerbslebens. Sie wechseln (un)freiwillig ihren Arbeitgeber oder übernehmen aufgrund betrieblicher Umstrukturierungen oder infolge der eigenen Berufsplanung neue Aufgaben. Die eigenen Kompetenzen ständig zu aktualisieren und zu erweitern ist dabei unverzichtbar.

Vor allem in Umbruchsituationen stehen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aber auch Berufsrückkehrende oft vor einem Berg von Fragen: Wo genau will ich beruflich in einigen Jahren stehen? Wie sieht der Arbeitsmarkt in einer bestimmten Branche und Region aus? Wo kann ich einen Schul- oder Berufsabschluss nachholen oder eine Umschulung absolvieren? Rentiert sich eine Weiterbildung überhaupt für mich und wenn ja, welche?

Das Unsicherheitspotential und damit der Informations- und Beratungsbedarf sind groß.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) in NRW hat diesen Bedarf erkannt und ein Förderprogramm mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds aufgelegt: die „Beratung zur beruflichen Entwicklung“ (BBE).

Das MAGS fördert mit diesem Förderprogramm eine professionelle Laufbahnberatung für Beschäftigte und Berufsrückkehrende mit Arbeitsstätte oder Wohnsitz in NRW.

Das Programm reiht sich damit in die Aktivitäten des Landes zur Sicherung und Entwicklung des Fachkräfteangebotes in NRW ein.

Für welche Anliegen eignet sich eine „Beratung zur beruflichen Entwicklung“?

Eine „Beratung zur beruflichen Entwicklung“ beinhaltet typischerweise eines oder mehrere der folgenden Anliegen:

  • berufliche Veränderungswünsche
  • berufliche Neuorientierung
  • berufliche Verbesserung
  • berufliche Weiterbildung
  • Nachholen eines Schul- oder Berufsabschlusses
  • Berufsrückkehr (nach einer familiären Unterbrechung der Berufstätigkeit)
  • Kompetenzbilanzierung mittels verschiedener Verfahren (Ermittlung von formal und informell erworbenen Kompetenzen)
  • Basisberatung zur Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen (wenn die Fragestellungen in der BBE nicht geklärt werden können, wird an eine Fachberatungsstelle verwiesen, siehe unten)

Mit qualifizierten Beraterinnen und Beratern, die vom MAGS NRW akkreditiert sind, können Sie Ihre berufliche Situation besprechen und gemeinsam Zielvorstellungen, Veränderungsmöglichkeiten und Umsetzungsschritte erarbeiten.

Wer kann eine „Beratung zur beruflichen Entwicklung“ in Anspruch nehmen?

Das Förderangebot richtet sich an Bürgerinnen und Bürger, die in Nordrhein-Westfalen leben und/oder arbeiten. Dazu zählen insbesondere Personen in beruflichen Veränderungsprozessen, Frauen und Männer, die in den Beruf zurückkehren möchten sowie Personen mit im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen.

In welchem Umfang kann ich eine „Beratung zur beruflichen Entwicklung“ nutzen?

Die Beratung kann bis zu neun Zeitstunden umfassen (an mehreren Terminen).

Muss ich die Beratung bezahlen?

Nein, bei der „Beratung zur beruflichen Entwicklung“ handelt es sich um ein Förderangebot des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS), das mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert wird.

Für Sie ist die Beratung daher kostenlos!

Fachberatung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen (FBA)

Ein Teil der Beratungsstellen zur beruflichen Entwicklung (BBE) hat sich auf die Fachberatung zur Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen (FBA) spezialisiert. Sie prüfen mit den Ratsuchenden, ob ein entsprechendes Anerkennungsverfahren für den beruflichen Weg sinnvoll ist, sie unterstützen bei der Antragstellung sowie bei eventuell erforderlichen Nachqualifizierungen.

Ihr Ansprechpartner:

Heike de Viet

Tel. 02821-99326

Mail: heike.de.viet@bbz-kleve.de

 

Ihr Ansprechpartner:

Dietmar Stalder

Tel. 02822-930512

Mail: dietmar.stalder@bbz-kleve.de